Der Sachkundenachweis für Hundehalter zeigt, dass man in der Lage ist, mit einem Hund in der Öffentlichkeit und bei Hundebegegnungen adäquat umzugehen. Man benötigt nicht für jedes Tier einen Sachkundenachweis. Dies ist in Deutschland in jedem Bundesland anders geregelt. Informationen hierüber erhält man im Internet auf den Seiten des Veterinäramtes, beim Tierarzt oder in der Hundeschule. Bei diesen Stellen kann man auch den Sachkundenachweis erbringen.

Inhalte des Sachkundenachweises

Es ist je nach Rasse und Bundesland verschieden, was bei dem Nachweis abgefragt wird. Allgemein geht es um die Hundehaltung, die richtige Interpretation von Mimik und Gestik des Hundes, das Verhalten bei Hunde- oder Menschenbegegnungen oder wann der Hund an die Leine muss. Meistens muss man beim Sachkundenachweis lediglich einen Fragebogen ausfüllen und darf dabei nur eine bestimmte Zahl an Fehlern machen, ähnlich wie bei der theoretischen Führerscheinprüfung.

In der Hundeschule

Aber natürlich heißt das nicht, dass man seinen Hund unter Kontrolle hat, wenn man den Sachkundenachweis ohne Fehler bestanden hat. Daher ist es, gerade wenn man vom ersten Hund seines Lebens begleitet wird, oder schon lange kein Tier mehr hatte, sinnvoll, das Lernen für den Nachweis durch einen Erziehungskurs in einer Hundeschule zu ergänzen.

Es geht in einem solchen Kurs in erster Linie darum, dass der Hundehalter lernt, seinen Hund besser zu verstehen und die Instinkte und das soziale Verhalten des Tieres für sich arbeiten zu lassen. Beispielsweise setzt sich fast jeder Hund hin, wenn man ihn zu sich ruft, sich vor ihn stellt und ihn mit erhobenem Zeigefinger stumm ansieht. Auch das Ansehen ist für ihn ein Zeichen, dass man etwas von ihm will. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass man dem Hund nicht direkt in die Augen sehen sollte, wenn er alles richtig gemacht hat. Diese und andere Erkenntnisse erlangt und übt man in einem Erziehungskurs.

Hat man den Kurs mit dem Hund absolviert und die Sachkundeprüfung bestanden, ist man für den Alltag mit dem Vierbeiner bestens gewappnet.